Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Förderbescheid für Gartenschau eingetroffen - 2,56 Millionen Euro Festförderung

Sonnenuhrenpark in Wassertrüdingen

Die Regierung von Mittelfranken hat jetzt der Stadt Wassertrüdingen den vorzeitigen Maßnahmenbeginn für die „Natur in Wassertrüdingen“, der kleinen Gartenschau 2019, bewilligt. Verbunden ist diese Zustimmung mit einer Fördergeldzusage in Höhe von 2,56 Millionen Euro für die investiven Maßnahmen zur kleinen Gartenschau 2019. Die Gelder fließen aus europäischen und bayrischen Mitteln. Die Regierung von Mittelfranken begründet ihre Entscheidung damit, dass durch die dauerhafte Aufwertung des Wörnitzparks und der Klingenweiher (mit Deponie) wertvolle, erlebbare Landschaftsräume und Freiflächen geschaffen würden, dies im bebauten und wohnungsnahen Umfeld. Insbesondere durch die Gestaltung und Aufwertung innerstädtischer und stadtnaher Grünflächen sowie klimarelevanter Freiflächen werde das Erholungsangebot im Bereich von Wassertrüdingen dauerhaft verbessert. Durch die Gartenschau „Natur in Wassertrüdingen“ und die im Rahmenkonzept enthaltenen, beispielhaften Freiflächengestaltungen, Erholungseinrichtungen und Informationsangebote, diene die Gartenschau auch einer breiten Information der Bevölkerung im Bereich Landschaftspflege, des Gartenbaus und der nachhaltigen Stadtentwicklung, so die Begründung weiter. Die Geschäftsführung der „Natur in Wassertrüdingen 2019 GmbH“ hat die Entscheidung mit Freude aufgenommen. „Dies zeigt auf, dass wir ein gelungenes Konzept aufgestellt haben, das insbesondere der Wassertrüdinger Bevölkerung dienen und die Aufenthalts- und Lebensqualität in Wassertrüdingen nachhaltig steigern wird“, so Geschäftsführer Peter Schubert. Die ersten Baumaßnahmen zur Gartenschau sollen bereits Anfang 2017 beginnen, zunächst wird im Wörnitzpark die Wörnitz verlegt und im Klingenweiherpark beginnen Grünordnungsmaßnahmen. Nicht betroffen von der jetzt zugesagten Förderung sind die städtebaulichen Maßnahmen zur Gartenschau, diese werden von der Regierung gesondert über die Städtebauförderung mit 60 bis 80 Prozent bezuschusst. Der eng mit der Gartenschau verknüpfte, staatlich geforderte Hochwasserschutz wird vom Freistaat Bayern gesondert mit rund 70 Prozent bezuschusst.

 

 

drucken nach oben