Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Wassertrüdinger Leichenhalle neu gestaltet

Wassertrüdinger Leichenhalle neu gestaltet

Die Wassertrüdinger Leichenhalle ist eine Besonderheit in Bayern, denn sie liegt außerhalb des Friedhofes. Nach grundlegender Sanierung sei die Leichenhalle jetzt wieder in einem Zustand, der ihrer Bedeutung gerecht werde, so Bürgermeister Hugo Pelczer im Rahmen einer Feierstunde, mit der am gestrigen Sonntag die Wiedereröffnung begangen wurde.


Eine sehr erfolgreiche Generalinstandsetzung habe jetzt ihren Abschluss gefunden, so Pelczer, die Leichenhalle, ein prägendes Baudenkmal in der Nordstadt, sei dem Stadtrat wie auch den Kirchenvorständen immer ein ganz besonders Anliegen gewesen. Allerdings war sie überhaupt nicht mehr zeitgemäß, er sei dankbar, dass Dekan Hermann Rummel den Anstoß zu einer Neugestaltung gegeben habe. Bauausschuß und Stadtbauamt hätten sich intensiv mit einer Neugestaltung befaßt, man wollte weg vom Bild der Trauer hin zu einem Bild der Zuversicht, Hoffnung und Freude. Mit dem Künstler Reinhard Zimmermann aus Mörsach am Altmühlsee habe man einen kongenialen Partner gefunden, der die Vorstellungen eines von Hoffnung und Licht geprägten Raumes für den Ort des letzten Abschieds von einem geliebten Menschen in die Tat umsetzte. Reinhard Zimmermann erläuterte sein Projekt, der Raum  sei erstmal grundlegend „entrümpelt“ worden vom Interieur der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Dann habe er zusammen mit Stadtbauamt und Bauausschuß die Grundidee eines von Hoffnung geprägten Raumes entwickelt. Er habe noch nie einen künstlerischen Belangen gegenüber so offenen Stadtrat erlebt, meinte Zimmermann. Zentraler Punkt der neu gestalteten Leichenhalle sei ein von Licht und Farbe geprägtes Gemälde, das die Offenbarung der Auferstehung und das Hinwachsen der Seele zu Gott, dem ewigen Licht, symbolisiere. Die alten neugotischen Fenster wurden mit Milchglas vorgeblendet, auf dem Sprüche aus der Offenbarung aufgebracht sind. Ihm sei wichtig gewesen, etwas komplett Neues zu gestalten, den Kontakt zur Historie aber nicht zu vernachlässigen. Zimmermann war nicht nur bei der Innengestaltung, sondern auch bei der Neuanlegung des Außenbereichs der Leichenhalle beteiligt. Der Künstler lobte ausdrücklich Danny Schindhelm, der im Bauhof arbeitet, dieser sei ein richtiges „Ass“ in Sachen praktische farbliche Raumgestaltung und habe seine Ideen in bester Weise in die Praxis umgesetzt. Dekan Hermann Rummel und Dekan Dr. Christian Löhr weihten anschließend die Leichenhalle ein. Mit dem hoffnungsvollen Lied „Christ ist erstanden“ schloss die Feierstunde.

drucken nach oben