Nußmärtel erhalten kleine Spende aus dem Rathaus

Nußmärtel 2020, Übergabe von Scheck durch Bgm Ultsch an Jochen Hammele

Am Dienstag, 10.11.2020 hätten sie den Wassertrüdinger Marktplatz gestürmt, ruhig war es geblieben am späten Nachmittag...das Nußmärtel-Treiben musste auf Grund der aktuellen Situation abgesagt werden. Dennoch engagierten sich die grimmigen Gesellen und spendeten über 260 Päckchen an die Wassertrüdinger Kindergärten. Als Dankeschön überreichte Bürgermeister Stefan Ultsch einen Scheck über einen kleinen Geldbetrag an Jochen Hammele, Organisator der beliebten Traditions-Veranstaltung. Für den Bürgermeister ist die Veranstaltung eines der größten Highlights im Jahr. Man hoffe, dass es 2021 wieder durchführbar ist und auch das Wetter mitspiele.

 

Wo genau der „Nußmärtel“ seinen Ursprung hat, darüber gibt es viele Spekulationen, der grimmige Geselle hat aber, so haben Heimatforscher herausgefunden, wohl im evangelisch geprägten Land rund um den Hesselberg seine Tradition. Früher wollte man den Kindern damit offensichtlich Respekt einflößen, im 20. Jahrhundert nahm die Tradition der Nußmärtel dann ab, erst in den 70er Jahren belebte der TSV Wassertrüdingen unter Horst Dorsch die Tradition wieder neu. Seitdem findet das Spektakel alljährlich viele Anhänger, mehr als 1000 Menschen fiebern traditionell am 10. November jeden Jahres am Wassertrüdinger Marktplatz dem Auftauchen der grimmigen Gestalten entgegen.

drucken nach oben